Fidel ist ein kastrierter, wunderschöner Loh und lebte mit Lovely zusammen in einem Aussengehege. Wenn sie Junge hatte, übernahm er die Vaterpflichten. Jetzt sind sie zusammen im Altersheim.

Fidel mit "seiner" Familie. Lovely wurde vom Zuchtböckli gedeckt und war sonst                  immer mit Fidel zusammen. Dieser sah zu, wenn sie ihr Nest gebaut hat und war dann      immer sehr lieb mit den Kleinen. So haben sie einige Würfe zusammen grossgezogen.

Eine traurige Geschichte

Fiona war ein liebes, zierliches Häsli und hatte 2 herzige Junge. Eines war so speziell mit langen Haaren am Kopf, dass ich es  "Hippie Girl" nannte. Ich brachte  es nicht über mich, es wegzugeben. Die 2 kuschelten immer zusammen. Dann ist das Kleine halbwüchsig,  ganz unverhofft gestorben. Die Mutter hat nicht mehr gefressen und  ist einige Tage danach auch gestorben. Ich habe so etwas noch    nie erlebt. Ich nahm an, dass sie dann schon fressen würde, wenn sie genug Hunger hätte. Das war eine sehr traurige Erfahrung.

Auch ein trauriges Ereignis mit halbwegs gutem Ende

Cubana hat ganz normal geworfen in ein schön bereitetes Nest. Aber jeden Tag war ein totes Junges neben dem Nest und ich stellte fest, dass sie über das Nest urinierte und die Jungen schon ganz nass und "gruusig" waren. Ich nahm ihr die letzten 2 weg und versuchte sie aufzupäppeln, was mir nur mit einem gelang.

Dieses ist jetzt 3 Wochen alt - herzig und fit zur Freude der ganzen Familie.

 

Wir wissen jetzt, dass es ein ER ist und er heisst "Pfluschti" (ich bin unschuldig!)

Mit 5 Wochen haben wir ihn mit in die Ferien nach  Österreich genommen, damit er nicht auf seine Milch verzichten musste. Dort haben wir ihm in der Zoohandlung eine schöne Dame gekauft. Es war Liebe auf den ersten Blick! Passend zu Pfluschti nennen wir sie "Isabella von Salzburg" ;-)

 

Die Beiden sind inzwischen schon 2-jährig geworden und sind ein Herz und eine Seele. Pfluschti heisst inzwischen "Sir Pfluschti" damit er nicht noch einen Minderwertigkeitskomplex bekommt.;-) Er hat eine eigenartige Missbildung - er hat nur eine einzige Kralle. Deshalb lebt er wie die Prinzessin auf der Erbse und ist nur sporadisch auf der Weide. Und Isabella "leidet" mit ihm!

Im Januar 2018 ist der Sturm Burglind übers Land gefegt und hat auch bei uns Schaden angerichtet.

Ein Baum ist auf das Gehege gekracht und hat ein grosses Loch gerissen. Da hiess es schnell handeln, damit die Vögel nicht entflogen.